Registrieren Anmeldung Kontaktieren sie uns

Weinen nach sex

Geschlechtsverkehr zählt zur schönsten Nebensache der Welt. Wir zeigen Ihnen zehn mögliche Ursachen. Geschlechtsverkehr ist für die meisten Menschen sehr entspannend und lässt sie einen fantastischen Höhepunkt erleben.


Freche Frau Charlie.

Online: Gestern

Über

Sex, der Orgasmusdie Hormone und Neurotransmitter, die unsere Stimmung heben, die dazu beitragen, dass wir uns geborgen und zufrieden fühlen Und trotzdem ist es bei manchen Frauen und Männern anders. Auf einmal werden sie tieftraurig, brechen in Tränen aus. Es rüttelt sie, es schüttelt sie, am liebsten würden sie den Partner anbrüllen oder bebend vor Weinen an seiner Schulter liegen.

Leslie
Jahre 20

Views: 3119

submit to reddit

Was von Experten als Störung des emotionalen Erlebens nach dem Geschlechtsverkehr bezeichnet wird, nimmt für Betroffene mitunter überaus emotionale Dimensionen an. Bei postkoitaler Dysphorie machen sich unmittelbar nach dem Sex MelancholieTraurigkeit und innere Leere breit.

Als wäre dies nicht genug, lösen diese Symptome, die oft aber nicht nur bei Frauen auftreten, Verwirrung und Irritation aus. Betroffene wissen dabei oft nicht, wie ihnen geschieht. Da Sex meist mit einem Rausch der Euphorie assoziiert wird, können sie das Erlebte nicht einordnen.

Bonnytrash versteht FAKE-VORWÜRFE nicht - und KLAUT GAME MASTER IDEE! 🤦‍♀️Betrugsfälle!

Beim Geschlechtsverkehr wird in der Regel der Botenstoff Dopamin ausgeschüttet, der das Belohnungssystem im Gehirn massiv aktiviert und so zum intensiven Glücksempfinden nach dem Sex beiträgt. Doch trotz Intimität, einem Orgasmus und empfundener Geborgenheit können nach dem Liebesspiel die Tränen kullern.

Eine Schweizer Studie aus dem Jahr Women's Sexual Health hat das Phänomen der postkoitalen Dysphorie bei Frauen untersucht. Hierfür wurden insgesamt heterosexuelle Studentinnen befragt.

Bisexuelle oder lesbische Frauen wurden von der Studie ausgeschlossen. Die Wissenschafter argumentierten dies mit der Tatsache, dass das emotionale Erleben beim Sex zwischen Frauen ein grundlegend anderes sei.

8 echte Menschen mit extrem kuriosen Krankheiten

Es zeigte sich, dass 46 Prozent der Befragten mindestens einmal in ihrem Leben Symptome postkoitaler Dysphorie erlebt hatten. Zwei Prozent der Frauen sagten, dass sie nach jedem sexuellen Kontakt die Trauer überkäme.

Von postkoitaler Dysphorie betroffene Frauen zeigten keine ifikante Tendenz ein mehr oder weniger problematisches Verhältnis zu Sex zu haben. Allerdings konnte ein Zusammenhang zwischen postkoitaler Dysphorie und Missbrauch festgestellt werden. Betroffene Befragte hatten in der Vergangenheit häufiger eine Art von Missbrauch erlebt.

Dieses Ergebnis decke sich den Forschern zufolge auch mit Erkenntnissen früherer Studien. Diese hätten ifikante Verbindungen zwischen sexuellem, physischem sowie psychischem Missbrauch und postkoitaler Dysphorie herstellen können.

Als mögliche Erklärung für diesen Zusammenhang nannten die Forscher der aktuellen Studie durch Missbrauch ausgelöste Angstzustände in Verbindung mit Sex. Zudem würden Frauen mit Missbrauchsvergangenheit eher zu dysfunktionalen Beziehungsformen neigen, was ebenfalls postkoitale Dysphorie begünstigen könne. Die Schlussfolgerung der Forscher: Die Erkenntnisse würden deutlich belegen, dass postkoitale Dysphorie ein nicht ausreichend erforschtes Phänomen sei. Zudem sei diese Erkrankung bisher stark unterschätzt worden.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben.

Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Piano Software Inc. Jederzeit und überall top-informiert Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr.